GartenRheinMain

Im Garten wächst mehr, als man ausgesät hat...

... Das bekannte englische Sprichwort gilt auch für die weit über 100 Gärten und Parks in FrankfurtRheinMain. Unser Projekt GartenRheinMain nimmt all die Gartenschätze der Region, historische wie moderne Parkschöpfungen, in den Blick: Klostergärten, Kurparks, Volksparks und Villenparks zwischen Barock und Moderne, Palmenhäuser und Orangerien, Pflanzensammlungen in Arboreten und Botanischen Gärten, von den Schreber- und Gemeinschaftsgärten bis zum Regionalpark. Das Projekt macht auf ihre Schönheit, Geschichte und heutige Bedeutung aufmerksam. Es bietet ein Forum, in dem es auch darum geht, wie Gärten und Parks erhalten und nachhaltig genutzt werden.

And the Oscar goes to… Hattersheim. Wir gratulieren!

07.02.2020:

Im Rahmen unseres Projekts Kulturerbe haben sich Jugendliche mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt und dazu Filme gedreht – in Hattersheim ist dabei ein toller Beitrag über die „Essbare Siedlung“ entstanden. Dieses Jugend-Video-Projekt wurde im Rahmen der Osterferienspiele 2019 vom Stadtteilbüro der HaWoBau in Zusammenarbeit mit der Stadt und dem KulturForum Hattersheim e.V. in der Siedlung angeboten. Mit diesem Film hat sich Hattersheim bei #Flimmer, einem Kinder- und Jugendmedienfestival im MTK, beworben und haben bei starker Konkurrenz in der Kategorie „Jugend“ den ersten Platz belegt! Wir gratulieren!

Newsletter GartenRheinMain

31.01.2020:

Den aktuellen GartenRheinMain-Newsletter können Sie hier im Webbrowser betrachten

GartenRheinMain-Vortragsreihe: Animal-Aided Design– Städteplanung der Zukunft: Planung für Mensch und Tier

29.01.2020:

Animal-Aided Design (AAD) ist eine Planungsmethode, die helfen soll, die Bedürfnisse von Wildtieren in die städtebauliche und landschaftsarchitektonische Objektplanung besser zu integrieren. Konkret bedeutet das, dass im Wohnumfeld erwünschte Zielarten, wie Igel, Singvögel oder Schmetterlinge, bereits zu Beginn der Planung von Neubauten oder Sanierungsmaßnahmen z.B. im Wettbewerbsverfahren ausgewählt werden, sodass deren Ansprüche in die Hochbau- und Freiraumplanung mit einbezogen werden können. Dr.-Ing. Thomas E. Hauck, Universität Kassel, berichtet am 29.1. um 18 Uhr im Palmensaal des Palmengartens Frankfurt.

Weitere Infos

© Rupert Schelle

GartenRheinMain-Vortragsreihe: Mehr Biodiversität in der Stadt: Für alle, mit allen? Umweltpsychologische Ansätze zur Motivation von Bürgerinnen und Bürgern

21.01.2020:

Die Vielfalt der Aufgaben im Naturschutz nimmt stetig zu, so wird auch die Bereitschaft der Bevölkerung, den Naturschutz aktiv zu unterstützen immer bedeutsamer. Aber was motiviert Menschen, sich freiwillig, ehrenamtlich für Natur- und Umweltschutz zu engagieren? Wie lässt sich dieses Engagement psychologisch erklären? Neben persönlichen Werten und Normen scheinen hier beispielsweise auch soziale Bindungen und das Erleben einer kollektiven Identität als gleichgesinnte „Engagierte“ eine große Rolle zu spielen. Dr. Anke Blöbaum, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg/Kon-sys, berichtet am 22.1. um 18 Uhr im Palmensaal des Palmengartens von ihren Erfahrungen.

Weitere Infos

Newsletter GartenRheinMain

08.01.2020:

Den aktuellen GartenRheinMain-Newsletter können Sie hier im Webbrowser betrachten

Vortragsreihe GartenRheinMain: Urban Gardening – Themen und Räume einer neuen Bewegung

13.12.2019:

In den Laboratorien unserer Städte entstehen commons-basierte Räume und mit ihnen ein verändertes Verständnis von Urbanität. Eine urbane Bewegung hat das Gärtnern entdeckt, um mit kooperativen Naturverhältnissen zu experimentieren. Gärtnern als Möglichkeit sozialer Teilhabe hat sich in den letzten Jahren immer mehr etabliert und viele Gemeinschaftsgärten in kleinen wie großen Kommunen entstehen lassen. Christ Müller, Autorin des Buches "Urban Gardening – Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt" und Leiterin der anstiftung München, gibt inspirierende Einblicke in die sozialen und ökologischen Ideen.

GartenRheinMain-Vortragsreihe: Mehr Grün in der Stadt – Artenvielfalt im Öffentlichen Raum

03.12.2019:

"Mehr Grün in der Stadt - Artenvielfalt im öffentlichen Raum"! Mit diesem für alle Stadtbewohner*innen so wichtigen Thema beschäftigt sich Stephan Heldmann, Leiter des Frankfurter Grünflächenamtes, morgen Abend um 18 Uhr im Palmengarten Frankfurt im Rahmen unserer GartenRheinMain-Vortragsreihe. Der Eintritt ist wie immer frei!

Weitere Informationen: https://bit.ly/360nQlQ

Foto: Alter Flugplatz Kalbach/Bonames; © Grünflächenamt Frankfurt a.M.

Newsletter GartenRheinMain

30.11.2019:

Den aktuellen GartenRheinMain-Newsletter können Sie hier im Webbrowser betrachten

Regionalpark ScienceTours erhalten Auszeichnung

29.11.2019:

Das gemeinsame Bildungsprojekt des Regionalpark RheinMain und der Goethe-Universität Frankfurt wird als offizielles Projekt „UN-Dekade für biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Die Regionalpark ScienceTours bieten an außerschulischen Lernorten im Regionalpark aufregende Wissensabenteuer und spannende Einblicke in Wissenschaft und Forschung. Von diesem gemeinsamen Bildungsprojekt des Regionalpark RheinMain und der Goethe-Universität Frankfurt am Main konnten in den vergangenen vier Jahren bereits mehr als 80 Lerngruppen mit über 1700 Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7-10 profitieren. Durch die Kooperation vereinen die Regionalpark ScienceTours besondere Stadtlandschaften mit wissenschaftlicher Expertise. Ziel sei es, „bei den Schülern nachhaltige Lernprozesse anzustoßen und einen Zugang zur Rhein-Main-Region und Wissenschaft zu ermöglichen (K. Schmidt, GF Regionalpark).

Rettet den Stadtwald

25.11.2019:

Die ausgeprägten Trockenperioden der letzten beiden Jahre haben auch den Frankfurter Bäumen zugesetzt. Das beschäftigt nicht nur Expert*innen, sondern auch die Bürger*innen. Rund 450 freiwillige Helferinnen und Helfer unterstützten am Wochenende eine Pflanzaktion des Grünflächenamts in Niederrad. Laut dem aktuellen Waldstandsbericht sind 96,9 Prozent der Bäume im Frankfurter Stadtforst von trockenheitsbedingten Verlichtungen in den Baumkronen betroffen. Da tut es gut, aktiv etwas für Stadtwald und Klimaschutz tun zu können. Eine weitere Möglichkeit ist, Baumpatenschaften für Straßenbäume zu übernehmen. Weitere Informationen dazu gibt es hier auf der Webseite des Grünflächenamtes: www.frankfurt.de.

Foto: Svea Muche