Ab dem 9. Mai dürfen im Rahmen der Lockerungen der Kontaktbeschränkungen wegen des Corona-Virus wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen stattfinden, wenn die vorgegebenen Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten werden können. Dies gilt auch für den Betrieb von Museen, Theatern und Kinos. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch immer beim jeweiligen Veranstalter*in.
Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Gesundheit!

20. Juli 1944: umsturzvorbereitungen in Frankfurt und der Rhein-Main-Region

Projekt | Typ
Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes | Vortrag/Lesung/Gespräch
Datum/Ort
am 15.07.2019 um 18:00h in Frankfurt am Main

Während die in Berlin entfalteten militärischen Umsturzaktivitäten recht gut erforscht sind, gilt dies nicht so für die entsprechenden Vorgänge in fast allen anderen deutschen Städten. Auch aus dem Rhein-Main-Gebiet sind nur marginale Hinweise auf das Agieren der dortigen oppo- sitionellen Militärs überliefert. Die von den NS-Fahndern nie enttarnte, erstaunlich weit verzweigte zivile Basis des „20. Juli“ hingegen ist hier dank etlicher, insbesondere in den letzten Jahren aufgespürter Zeitzeugenberichte aus der ersten Nachkriegszeit vergleichsweise gut dokumentiert. Vortrag von Dr. Axel Ulrich (Wiesbaden).

Ort: Institut für Stadtgeschichte, Münzgasse 9
Kosten: 4 €, ermäßigt 3 €
Veranstalter: Institut für Stadtgeschichte www.stadtgeschichte-ffm.de
Barrierefreier Zugang, Rollstuhlgerechtes WC