„Noch manche Nacht wird fallen …“ Der christliche Dichter Jochen Klepper und jüdisches Schicksal

Projekt | Typ
Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes | Vortrag/Lesung/Gespräch
Datum/Ort
am 12.04.2018 um 19:00h in Darmstadt

Der Theologe, Journalist und Dichter Jochen Klepper
(1903—1942) arbeitete unter anderem bis zu seiner Entlassung
1933 für den Rundfunk. Durch seine Heirat mit einer
Jüdin identifizierte er sich mit dem Schicksal der Juden.
Als Klepper mit Frau und Tochter den Freitod wählte, war
dies ein Eingeständnis, dass der Versuch, christliche Existenz,
jüdisches Schicksal und nationalkonservatives Denken
in Einklang zu bringen, gescheitert war. Mit seinem Roman
„Der Vater“ (1937), der von Zeitgenossen teils missverstanden
und ein großer Erfolg wurde, wollte er dem „Dritten
Reich“ einen Spiegel vorhalten. Die 1956 postum erschienenen
Tagebücher dokumentieren Leiden und Schicksal dieses
Lebens. Mit Karlheinz Müller und Horst Schäfer.

Literaturhaus Darmstadt
Kasinostraße 3
64293 Darmstadt
Eintritt frei
Veranstalter: Elisabeth-Langgässer-Ges. und Ges. zur Pfl ege
und Verbreitung deutschsprachiger jüdischer Dichtung mit der
Ges. für christlich-jüdische Zusammenarbeit e. V.
www.literaturhaus-darmstadt.de