Digitale Kulturangebote im Newsletter der KulturRegion 1/Juni

10.06.2020:

Museen, Botanische Gärten und auch Theater haben unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften zunehmen wieder geöffnet. Andere Kulturveranstalter*innen nutzen weiterhin Alternativen. Im aktuellen Newsletter zu digitalen Angeboten in der Rhein-Main-Region bündelt die KulturRegion Tipps für Gartenfreunde und kleine oder große Interessenten von Wissenschaft und Kultur. Viel Spaß beim Stöbern!

Newsletter der KulturRegion 1/Juni

Alzenau - zwischen Mainebene und Spessart

08.06.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Alzenau von der Höhe ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

24/53: Alzenau - zwischen Mainebene und Spessart

Zwischen Mainebene und den Ausläufern des Spessarts, umgeben von Wäldern und Weingärten liegt unmittelbar an der hessischen Landesgrenze die bayerische Stadt Alzenau. Weithin sichtbar ist die Burg Alzenau aus dem 14. Jahrhundert. Sie ist heute Anziehungspunkt bei kulturellen Veranstaltungen, unter anderem den Burgfestspielen (leider wegen Corona auf 2021 verschoben) und den Fränkischen Musiktagen, die voraussichtlich vom 16.10.-22. 11.2020 stattfinden. Alzenau gilt als Einkaufs- und Kulturstadt in der Region und ist nicht nur dank der 1.000-jährigen Weinbautradition ein beliebtes Ausflugsziel. Übrigens: 2015 war Alzenau Gastgeber der regionalen bayerischen Gartenschau „Natur in der Stadt“. Seither gibt es zwei schöne Parkanlagen, die reichlich zum Bummeln und Entspannen genutzt werden. Während der Corona-Krise hat die Stadt Alzenau eine neue digitale Plattform zur Unterstützung des lokalen Gewerbes initiiert, die eine Übersicht über diverse regionale Geschäfte, Restaurants und vieles Nützliches mehr bietet.

Hier gehts zu Webseite der Stadt Alzenau

Foto: Wikimedia, Sven Teschke

Bad Vilbel - die “Quellenstadt”

02.06.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Bad Vilbel von der Höhe ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

23/53: Bad Vilbel - die “Quellenstadt”

Bad Vilbel blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück: Kelten, Germanen, Römer und Burgunden haben hier gelebt. Die Stadt erhielt 1948 aufgrund seiner zahlreichen wertvollen Salzquellen das Prädikat „Bad“. Im gleichen Jahr folgte auch die Verleihung der Stadtrechte. In der Stadtmitte gibt es viele fränkische Fachwerkhäuser zu entdecken, insbesondere das Alte Rathaus, das 1498 erbaut wurde. Eine Vielzahl alter und neuer Brunnen belegen Bad Vilbels Geschichte als „Quellenstadt“, zum Beispiel der Römerbrunnen. Der Kurpark wird jedes Frühjahr aufwändig bepflanzt und lädt zum Spazieren und zu Freizeitaktivitäten ein. In einem eigenen Glaspavillon kann eines der schönsten römischen Mosaike in Deutschland als vervollständigte Rekonstruktion in einem Wasserbecken bestaunt werden. Im nördlichen Teil des Kurparks, am Ufer der Nidda, steht die Ruine der Burg Vilbel, deren älteste Bauteile aus dem 12. Jahrhundert stammen.

Die erhaltenen Teile der Wasserburg sind Spielort der überregional bekannten und beliebten Bad Vilbeler Burgfestspiele. Sie mussten leider wegen Corona auf das nächste Jahr verschoben werden. Auch der mit langer Hand für Juni geplante Hessentag in Bad Vilbel musste wegen Corona abgesagt werden und wird vorrausichtlich 2025 nachgeholt.

Foto: Pixabay

Newsletter GartenRheinMain

25.05.2020:

Den aktuellen GartenRheinMain-Newsletter können Sie hier im Webbrowser betrachten

Bad Homburg mit nostalgischen Autokino

25.05.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Bad Homburg von der Höhe ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

22/53: Bad Homburg v. d. Höhe mit nostalgischen Autokino

Moderner Wirtschaftsstandort, attraktive Einkaufsstadt mit gut besuchtem Kongresszentrum und ein begehrter Wohnort – das ist Bad Homburg v.d. Höhe heute. Hier verbinden sich urbanes Leben und ein umfassendes Dienstleistungsangebot mit dem Charme einer Kurstadt, die ihre Traditionen pflegt. Das Wahrzeichen der Kurstadt Bad Homburg bildet das Schloss mit seinem weißen Turm. Der fast 40 Hektar großen Kurpark mit 136 Strauch- und 82 Baumarten ist einer der größten und schönsten Deutschlands. In den Taunus-Wäldern nahe der Stadt liegt das wieder errichtete Römerkastell Saalburg, Zentrum des UNESCO-Weltkulturerbe Limes. Beliebte Ausflugsziele sind das Freilichtmuseum Hessenpark, das hessisches Brauchtum präsentiert, oder Bad Homburgs Hausberg, der Herzberg.

Seit dem 20.5. gibt es in Bad Homburg ein neues Autokino: der nostalgische Kinogenuss im Auto ist auf dem Parkplatz hinter dem Technischen Rathaus zu erleben. Hier gibt es nicht nur ein Corona-freies Filmvergnügen, sondern auch etwas Grün für den Balkon oder Garten zuhause zum Mitnehmen. Die Stadt lässt am Einlass zum Autokino kleine Tütchen gefüllt mit Samen verteilen. Ziel ist es, dass in den Gärten der Stadt ein 15.000 qm Blütensaum entsteht. Dieser soll der Förderung der heimischen Blüten- und Insektenvielfalt dienen.

Weitere Infos zum Kino hier

Hier gehts zur Webseite der Stadt

Foto: Johannes Robalotoff, (CC BY-SA 3.0 DE), via wikimedia commons

Neuer Garten- und Parkführer „Parkporträts: Ins Grüne“ erschienen

19.05.2020:

Neuer Parkführer der KulturRegion stellt 120 Gartenschätze in der Rhein-Main-Region vor

Auf ins Grüne! Nicht nur im Wonnemonat Mai locken Parks, Gärten und grüne Oasen zu Erkundungstouren auch in noch unentdeckte Orte der Rhein-Main-Region ein: Der neue Garten- und Parkführer „Parkporträts: Ins Grüne“ des Projektes „GartenRheinMain“ der KulturRegion präsentiert rund 120 Parkanlagen und Gartenschätze in der Rhein-Main-Region. Im attraktiven Magazinformat werden Klostergärten und Kurparks vorgestellt, Fasanerien, Orangerien und Palmenhäuser, Barockgärten und Englische Landschaftsparks ebenso wie Volksparks, Bürgergärten, Botanische Gärten, regionale Naturparks und Friedhöfe sowie weitere grüne Orte - inklusive Info- und Serviceteil. So lässt sich der diesjährige Urlaub mit Tagesausflügen in der Region angenehm gestalten.

Ab sofort liegt die 130 Seiten starke Publikation „Parkporträts: Ins Grüne – 119 Parks und Gärten in FrankfurtRheinMain“ im A4-Format kostenfrei in Rathäusern, Bürgerbüros und Tourist-Infos der Region sowie in der Geschäftsstelle der KulturRegion aus. Über das Bestellformular kann auch ein Exemplar gegen eine Servicepauschale von 5,50 Euro per Post bezogen werden. Die Publikation steht zudem auf der Webseite www.krfrm.de zum Herunterladen bereit. Hier sind auch weiterführende Informationen im Veranstaltungskalender und alle Orte der regionalen Gartenkultur auf der interaktiven Karte abrufbar.

Hanau – die „Brüder-Grimm-Stadt“

18.05.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Hanau ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

21/53: Hanau- die „Brüder-Grimm-Stadt“

In Hanau, der ehemaligen Residenzstadt und wichtigem Zentrum der Metropolregion FrankfurtRheinMain, sind Jacob, Wilhelm und Ludwig Emil Grimm, Moritz Daniel Oppenheim sowie Paul Hindemith geboren. Im 19. Jahrhundert war die offizielle Brüder-Grimm-Stadt unter anderem mit dem Wilhelmsbader Fest ein wichtiges Zentrum der demokratischen Bewegung. Neben dem Deutschen Goldschmiedehaus zählen Schloss Philippsruhe mit Historischem Museum und Papiertheatermuseum, der Wildpark Alte Fasanerie mit Hessischem Forstmuseum sowie Steinheims Altstadt mit einem Museum für regionale Archäologie zu den vielen Sehenswürdigkeiten. Inmitten der historischen Kuranlagen Wilhelmsbad mit künstlicher Burgruine und restauriertem Karussell lockt das Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum. Im Museum Großauheim werden Industriegeschichte mit zahlreichen Dampfmaschinen sowie Werke von August Gaul und August Peukert präsentiert.

Ein Märchenpfad mit elf Bronzeskulpturen führt durch die Innenstadt, wo am Nationaldenkmal der Brüder Grimm auch die Deutsche Märchenstraße bis nach Bremen beginnt. Hanau ist zudem unter anderem Teil des Hugenotten- und Waldenserpfades, der Deutschen Fachwerk- und Limesstraße sowie der Hessischen Apfelweinstraße und gehört dem Verbund der europäischen Napoleonstädte an.

Foto: Brüder Grimm Nationaldenkmal, © AK Tourismus FrankfurtRheinMain

Maintal - „Stadt, Land, Fluss“

11.05.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Maintal ist seit 2017 Mitglied der KulturRegion.

20/53: Maintal- „Stadt, Land, Fluss“

Die Stadt Maintal entstand 1974, im Zuge der damaligen Neuordnung der Kreise, Städte und Gemeinden in der gesamten Bundesrepublik. Sie ist ein Zusammenschluss der Stadt Dörnigheim am Main sowie der Gemeinden Bischofsheim, Hochstadt und Wachenbuchen und die zweitgrößte Stadt des auch noch jungen Main-Kinzig-Kreises. Der Slogan „Stadt, Land, Fluss“ steht in Maintal als Symbol für die Vielfalt der Stadt. Historisch gewachsene Altstädte mit Fachwerk und moderne Infrastruktur vereinen ländlichen Charme mit städtischem Leben, während gleichzeitig Vieles in Bewegung, im Fluss ist. Im Herzen der Metropolregion Rhein-Main bietet die Stadt beste Infrastruktur und Verkehrsanbindung, wodurch sich Maintal als Stadt der kurzen Wege auszeichnet.

Rund 180 Vereine bieten Spannendes für alle Interessen und Altersgruppen. Hinzu kommt das ausgeprägte freiwillige Engagement in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, von Kultur bis Sport. Ein kulturelles Highlight im Jahr ist das „Offene Atelier“, wenn Maintaler Künstler an einem Maiwochende ihre Ateliers öffnen, oder ihre Werke u.a. im historischen Rathaus in Hochstadt zeigen. Das Offene Atelier wird aufgrund der Corona-Krise erst wieder 2021 stattfinden. Aktuelle Informationen dazu hier.

Bild: Stadt Maintal, Merget

Erste Lockerungen locken nach und nach wieder in Museen, Botanische Gärten und Zoos

04.05.2020:

Ab heute treten hessenweit erste Lockerungen in Kraft und es öffnen sich unter Einhaltung spezieller Hygienebedingungen nach und nach wieder Museen, Schlösser und Gedenkstätten, Tierparks, Zoos und Botanische Gärten.

Bereits wieder geöffnet haben:

Gustavsgarten und kleiner Tannenwald, Bad Homburg v. d. Höhei; OPEL-ZOO, Kronberg im Taunus; Wildpark „Alte Fasanerie“ in Hanau; Darmstädter Zoo Vivarium; Historisches Museum, Frankfurt a.M.; Museum Judengasse, Frankfurt a.M.; Museum Angewandte Kunst, Frankfurt a.M.; Fotografieforum, Frankfurt a.M.; Schirn Kunsthalle, Frankfurt a.M., Städel Museum und Liebieghaus, Frankfurt a.M., Senckenbergmuseum, Frankfurt a.M., Palmengarten und Botanischer Garten, Museum am Strom in Bingen am Rhein, Römerkastell Saalburg, Keltenwelt am Glauberg, Museum für Kommunikation Frankfurt, Museum Giersch, Frankfurt a.M., Caricatura Museum, Frankfurt a.M., Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Museum Künstlerkolonie Darmstadt, Ingelheimer Museum bei der Kaiserpfalz, Ingelheim am Rhein.

Auswahl weiterer Öffnungstermine:

  • Museum Kronberger Malerkolonie: 13. Mai
  • Kunsthalle Darmstadt: 13. Mai
  • Central Garage Automuseum, Bad Homburg v. d. Höhe: 13. Mai
  • MainÄppelHaus Lohrberg: 15. Mai
  • Museum für Moderne Kunst, Frankfurt a.M.: 16. Mai
  • Sinclair Haus, Bad Homburg: 19. Mai
  • Burgöffnung der Burg Kronberg im Taunus: 21. Mai
Foto: Palmengarten der Stadt Frankfurt am Main, Tom Wolf

Kronberg- zwischen Villen und Fachwerkhäusern

04.05.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Kronberg ist seit 2014 Mitglied der KulturRegion.

19/53: Kronberg- zwischen Villen und Fachwerkhäusern

Kronberg im Taunus hat über die Jahrhunderte hinweg an vielen Stellen seinen historisch gewachsenen Charakter bewahrt. Die Burg Kronberg als Ursprung der Siedlung, die malerischen Altstadtgassen mit ihren mittelalterlich anmutenden Fachwerkhäusern, die herrschaftlichen Villen aus der Zeit der vorigen Jahrhundertwende, mit den sie umgebenden parkähnlichen Gärten, prägen die Atmosphäre der gleichwohl modernen Stadt. Attraktiv damals wie heute ist Kronbergs Lage nahe der Stadt Frankfurt und doch inmitten der Natur des Taunus. Maler des Städelschen Kunstinstituts begründeten hier eine der ersten Künstlerkolonien Deutschlands. Ihnen folgten Familien des Frankfurter Großbürgertums zur Sommerfrische. Victoria Kaiserin Friedrich, Witwe des deutschen Kaisers Friedrich III., ließ sich Schloss Friedrichshof in Kronberg als Witwensitz errichten. Kronberg bietet vielfältige kulturelle Freizeitmöglichkeiten: Ausstellungen in den historischen Museen auf der Burg, dem Museum Kronberger Malerkolonie oder der BraunSammlung, Führungen auf dem "Kronberger Laternenweg", einen Besuch im Opel-Zoo oder Spaziergänge durch den zentral gelegenen Victoriapark oder den Quellenpark Kronthal.

Im Frühjahr findet alljährlich das Straßentheaterfestival „Da Capo!“ mit musikalischen, kabarettistischen und tänzerischen Darbietungen von Künstler aus verschiedenen Kontinenten statt - aufgrund der Corona-Krise auf den 29./30.05.2021 verschoben.

Aktuelle Informationen zu "Da Capo!" unter www.kronberger-kulturkreis.de
Weitere Informationen unter https://www.kronberg.de/de/

Foto: Stadt Kronberg im Taunus, A. Malkmus