Obdachlose als Manager

05.03.2020: Foto-Ausstellung im Haus St. Martin in Hattersheim

Wie wir und kleiden, wie wir andere in Kleidung wahrnehmen, ist stark von stereotypen Vorstellungen geprägt. Wie etwa stellen wir uns obdachlose Menschen vor? Wie sieht „der typische“ Manager aus? Die Foto-Ausstellung „Repicturing homeless“, die im Rahmen von „Kleidung, Freiheit, Identität“ im Haus St. Martin am Autoberg in Hattersheim zu sehen ist, packt die Betrachter*innen bei den eigenen Klischees und Vorurteilen. Für das Projekt der Agentur Havas und der Obdachlosen-Zeitschrift FiftyFifty posierten perfekt gestylte Obdachlose als Geschäftsleute, Köche, Barkeeper. „Die Ausstellung fördert, dass wir einmal gelernte Kategorisierungen hinterfragen“, freute sich Projektleiterin Magdalena Zeller anlässlich der Vernissage. Die Ausstellung, organisiert vom Kulturforum Hattersheim und dem Haus St. Martin, Facheinrichtung für Obdachlose, ist noch bis 21. April, Mo-Fr 8.30 bis 15 Uhr, Di nur bis 12.30 Uhr, zu sehen. Hier informiert ein kurzes Video über den Hintergrund des Fotoprojektes.

Hirzenhain – Zwischen Kunstgussmuseum und Vulkanradweg

04.03.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor.

10/53: Hirzenhain – Zwischen Kunstgussmuseum und Vulkanradweg

Die Gemeinde Hirzenhain liegt am Südhang des Vogelsberges im Wetteraukreis. Eingebettet in Naturschutzgebiete und angebunden an den beliebten Vulkanradweg, heute ein Teil des „BahnRadweg Hessen“, sowie an den Einstieg in das Mountain-Bike-Netz „Vogelsberg-Arena“, kommen hier insbesondere Naturfreunde und Familien auf ihre Kosten. Hirzenhain ist seit Jahrhunderten durch die Verhüttung und Verarbeitung von Eisen geprägt. Besonders lohnt sich ein Besuch im Kunstgussmuseum Hirzenhain, Teil des ehemaligen Buderus’schen Eisenwerks, das für seinen künstlerischen Eisenguss bekannt wurde. Ein spannender Ort auf der Route der Industriekultur Rhein-Main.

Weitere Informationen unter www.kunstguss-hirzenhain.de

Fotos: Winfried Eberhardt

Newsletter Geist der Freiheit März/1

03.03.2020:

Den aktuellen Geist der Freiheit-Newsletter können Sie hier im Webbrowser betrachten

Newsletter GartenRheinMain

28.02.2020:

Den aktuellen GartenRheinMain-Newsletter können Sie hier im Webbrowser betrachten

Newsletter Route der Industriekultur Rhein-Main

27.02.2020:

Den aktuellen Newsletter der "Route der Industriekultur Rhein-Main" können Sie hier im Webbrowser betrachten

Brachttal – Wächtersbacher Keramik

24.02.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor.

9/53: Brachttal – Wächtersbacher Keramik/ Fabrikfest

Diese Woche stellen wir Brachttal vor! Es liegt im südlichen Vogelsberg, mitten in einer Landschaft, die zum Wandern und Radfahren einlädt. Der Vogelsberger Südbahnradweg führt mit insgesamt 35 km Länge vom Wächtersbacher Bahnhof über Brachttal bis Hartmannshain. Brachttal-Schlierbach war 180 Jahre Standort der Wächtersbacher Keramikfabrik, die bis in die Gegenwart prägend für die strukturelle Entwicklung der Region war. Gegründet 1832, produzierte sie zunächst Gebrauchskeramik und entwickelte sich mit der Zeit zu einem internationalen Hersteller. Mitte Juli wird auf dem Gelände das Schlierbacher Fabrikfest stattfinden. Es laden zahlreiche Stände zum Mitmachen und Entdecken ein und alle Besucher sind eingeladen die Geschichte der 1832 gegründeten Fabrik kennenzulernen und sich kreativ zu betätigen.

Um weitere Informationen über die Wächtersbacher Keramik zu erhalten klicken Sie hier

Foto: Sven Teschke Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 (Detail)

„Starke Stücke“-Theaterfestival 2020: 19 starke Theaterstücke aus 13 Ländern vom 12.-23. März in der Rhein-Main-Region

19.02.2020:

Das Internationale Theaterfestival „Starke Stücke“ bringt vom 12. bis 23. März Theatererlebnisse für Kinder, Jugendliche und die ganze Familie auf die Bühnen der Rhein-Main-Region. In seiner 26. Ausgabe zeigt das Festival in rund 100 Vorstellungen an 31 Spielorten 19 starke Inszenierungen aus 13 Ländern – so viele Länder wie noch nie. Zu Gast sind Theaterkompanien aus Belgien, Chile, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Israel, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Spanien, Schweden und der Türkei. Sie laden mit Tanz und Musik, mit skurrilen Objekten und Figuren in teils ungewöhnliche Kulissen und Spielorte ein: Auf dem Programm stehen unter anderem Tanztheater in Privatwohnungen, Inszenierungen mit kuriosen Maschinen oder ein interaktives Theaterspiel im Zoogesellschaftshaus in Frankfurt am Main.
Das komplette Festivalprogramm mit allen Spielterminen, Orten und Informationen zum Kartenvorverkauf ist auf www.starke-stuecke.net veröffentlicht.

Orte: Verschiedene Bühnen und Kulturveranstalter im Rhein-Main-Gebiet
Eintrittskarten: Diese sind direkt bei den einzelnen Veranstaltern zu erwerben. Karten für „Das Space Maze Game“ sind über das Starke Stücke-Festivalbüro erhältlich. Die Preise liegen bei familienfreundlichen 2 € bis 15 €
Informationen / Kontakte Kartenverkauf: www.starke-stuecke.net
Festivalbüro: KulturRegion FrankfurtRheinMain, Poststr. 16, 60329 Frankfurt am Main, Tel.: 069 2577-1763, stst@krfrm.de

Festivalleitungsteam vlnr: Sabine von Bebenburg, Geschäftsführerin der KulturRegion; Marina Andrée, Detlef Köhler und Susanne Freiling, Festivalleiter*innen;
Foto: KulturRegion

Nidda - Die Stadt am Fluss zwischen Vogelsberg und Wetterau

17.02.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Nidda ist assoziiertes Mitglied in der KulturRegion.

8/53: Nidda - Die Stadt am Fluss zwischen Vogelsberg und Wetterau / Fastnachtsumzug am 23. Februar, 12 Uhr

Nidda erhielt seinen Namen von dem gleichnamigen Fluss, der durch die Stadt fließt. Zu den Sehenswürdigkeiten zählen das Renaissanceschloss, der historische Marktplatz mit seinen Fachwerkhäusern und dem Marktbrunnen von 1650 sowie die älteste hessische protestantische Saalkirche „Zum Heiligen Geist“. Das Heimatmuseum ist in einem der beeindruckenden Häuser am Marktplatz untergebracht, dem ehemaligen Stadtwirtshaus „Hotel zum Stern“. Im Kurort Bad Salzhausen, einem der 18 Stadtteile von Nidda, laden der obere und untere Kurpark zu langen Spaziergängen ein.

Am Sonntag, den 23. Februar, findet ab 12.30 Uhr am Marktplatz Nidda der "Fastnachtsumzug Nidda" statt. Im Anschluss wird die Narrenzeit bei einer Freiluftparty weiter gefeiert. Weitere Informationen

Foto: Sven Teschke Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0 (Detail)

Pressenewsletter: Veranstaltungsprogramm März 2020

11.02.2020:

Das Veranstaltungsprogramm informiert regelmäßig über ausgewählte Veranstaltungen der KulturRegion FrankfurtRheinMain.

Naturfilmfestival im Taunus - 50 Filme an 5 Tagen

10.02.2020:

Ein Festival für alle, die die Natur lieben! Die Vorbereitungen für das erste Naturfilmfestival im Taunus vom 18. bis 22. März laufen auf Hochtouren und das finale Programm steht nun fest! An fünf Tagen kann man in den fünf Hauptspielstätten der drei Taunusstädte rund 50 Naturfilme genießen. Tickets ab sofort erhältlich unter www.naturfilmfestival.com.

Weitere Infos und Programm