Hattersheim am Main

Merken Empfehlen

Der Schwarzbach, der fruchtbare Boden und die zentrale Lage in der Mainebene förderten schon früh die Besiedlung der Gegend um Hattersheim. Um 1600 wurde hier eine Poststation eingerichtet. Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Gemeinde zum Industriestandort. 1970 wurde Hattersheim zur Stadt erhoben, 1972 schlossen sich Hattersheim, Eddersheim und Okriftel zu einer Kommune zusammen. Bis in die Mitte der 1970er-Jahre zählte Hattersheim zu den weltweit bedeutenden Rosenlieferanten. Das öffentlich zugängliche Rosarium erinnert an diese Tradition. Bedeutende industriekulturelle Orte bilden u. a. das im Jugendstil erbaute Wasserwerk, das historische Ensemble Alter Posthof und der Nassauer Hof sowie die ehemalige Papier- und Cellulosefabrik/PHRIX. Der Kelten-Park erinnert an den Fund eines überregional bedeutenden keltischen Gräberfeldes mit über 50 Gräbern. Im ehemaligen Sarotti-Werkstattgebäude hat das Stadtmuseum Hattersheim seine neue Heimat gefunden.

 

Highlightveranstaltungen

Hattersheimer Klassikertage:

Jedes Jahr Ende Mai wird die Innenstadt von Hattersheim zum Mittelpunkt der deutschen Oldtimerszene.

Weitere Informationen

 

Hattersheimer Weihnachtsmarkt:

jedes Jahr am dritten Adventssonntag

 

„Geheimtipp“

Stadtmuseum Hattersheim:

Auf etwa 465 Quadratmetern erwartet die Besucher*innen eine Dauerausstellung zur Stadt- und Industriegeschichte Hattersheims. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Thema Archäologie – hier vor allem auf den Kelten.

 

Weiterführende Links

Veranstaltungen in Hattersheim am Main

Zur Wissenskarte
Hier klicken