Koreanischer Garten

Merken Empfehlen

Der Koreanische Garten im Frankfurter Grüneburgpark entstand 2005 als Teil der Gastland- Präsentation Südkoreas zur Frankfurter Buchmesse. Der 4.800 Quadratmeter große Garten wurde im Stil eines historischen Gelehrtengartens geschaffen. Früher lebten die koreanischen Gelehrten, Intellektuellen und Literaten inmitten ihrer vielen Bücher und diskutierten über Philosophie und Gesellschaft. In der Umgebung des Gartens kultivierten sie ihren Körper und ihren Geist. In einem traditionellen koreanischen Garten werden Bäume und Sträucher in ihrer natürlichen Wuchsform belassen. Blumen laden zum Betrachten und Verweilen ein. Die Auswahl der Pflanzen orientiert sich vor allem an ihrer symbolischen Bedeutung. So gehören Kiefer, Bambus und der Pflaumenbaum zu den wichtigen Symbolen des langen Lebens.

Der Koreanische Garten besteht aus vier Bereichen, die die Jahreszeiten im Sinne der koreanischen Gelehrten widerspiegeln. Der Frühlingsgarten verdeutlicht das Thema „Warten“. Hier wird das Wiedererblühen der Natur nach dem Winter in Szene gesetzt. So war es den Gelehrten der Chosun-Dynastie ein Vergnügen, beim Betrachten der ersten Frühlingsboten Gäste zu erwarten. Der Sommergarten, Hauptteil des Koreanischen Gartens, dient der Erholung in der heißen Jahreszeit: eine Insel mit umliegenden Hügeln, darüber die alten Bäume, die Schatten spenden sowie ein großer Teich, der die Schatten der Bäume widerspiegelt. Aus dem „Mor- gentau-Pavillon“ heraus lässt sich der Sommer- garten hervorragend betrachten und Geist und Körper entspannen sich in der Sommerhitze. Der Herbstgarten dient der meditativen Betrachtung der Natur. Auf diesem Hügel stehend kann man mit Blick auf das bunte Herbstlaub seinen Gedanken nachsinnen. Der Wintergarten ist ge- prägt von der so genannten „Pflaumenlaube“ (Winterpavillon). Hier kann man an kalten Tagen gemütlich beisammensitzen und sich austauschen. Ein kleiner Teich grenzt an die „Pflaumenlaube“. 2017 fiel der „Morgentau- Pavillon“ Brandstiftern zum Opfer. Die originalgetreue Rekonstruktion erfolgt ab 2020.

Siesmayerstraße 65–69, 60323 Frankfurt am Main

Kontakt: gruenflaechenamt@stadt-frankfurt.de

www.gruenflaechenamt.stadt-frankfurt.de

ÖPNV: Frankfurt Siesmayerstraße/Buslinie 75

Öffnungszeiten: Mo−So 6 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit

Eintritt frei

Miquelallee 160
60323 Frankfurt am Main

Veranstaltungen in Koreanischer Garten