Reste Der Eisenerzgrube „Fortuna“ im Wald „Reis“

Merken Empfehlen

In 22 Gruben wurde zwischen 1856 und 1867 im Gebiet der heutigen Stadt Kelkheim Eisenerz abgebaut. Von einer dieser Gruben haben sich eindrucksvolle Reste im Wald „Reis“, in Verlängerung der Fischbacher Eichenstraße, erhalten. Abraumhalden und mehrere durch Einsturz der Schächte und Strecken entstandene Vertiefungen im Erdreich kennzeichnen den Standort dieses ehemaligen Bergwerks.

Stand: 2010

#Lokaler Routenführer Main-Taunus-Kreis

B455
65779 Kelkheim (Taunus)

Veranstaltungen in Reste Der Eisenerzgrube „Fortuna“ im Wald „Reis“