Festung mit Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim

Merken Empfehlen

Das Stadt- und Industriemuseum ist in der frühneuzeitlichen Rüsselsheimer Festung beheimatet. In seiner Dauerausstellung erzählt es vom Alltag und Arbeiten in Rüsselsheim, von weltgeschichtlichen Ereignissen und ihren Auswirkungen vor Ort. Dabei gibt es viel zu entdecken: Fundstücke aus der Festung, Lebenserinnerungen rund um die Fabrik, Maschinen, Kunstwerke und interaktive Stationen. Wie entwickelte sich das Leben der Landgemeinde auf dem Weg zur Fabrik- und Opelstadt? Zugleich wird die bewegte Geschichte der Industrie vor Ort und der Arbeiterbewegung erzählt.

Weitere Informationen zu den hessischen Museen unter www.museen-in-hessen.de

Gegründet: 1976, neu eingerichtet: 2013/2016/2017.

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1976 präsentiert das Stadt- und Industriemuseum die Geschichte der Industrialisierung in vielen Facetten und unter technik-, sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Fragestellungen. Nach und nach wurde die Ausstellung ab dem Jahr 2013 erneuert. Die Erzählung, die sich entfaltet, ist noch immer die, wie aus dem Bauern- und Handwerkerdorf Rüsselsheim eine Industriestadt wurde und wie aus einer kleinen Schlosserwerkstatt eine riesige Automobilfabrik erwuchs. Zwischen handwerklicher Produktion und industrieller Massenfertigung am laufenden Band führen zwei Wege ins 20. Jahrhundert, verändert sich die Welt Stück um Stück. Auf dem Weg zur Fabrik begegnen die Besucherinnen und Besucher den Arbeiterinnen der ersten Manufakturen und dem Besitzer der ersten Fabrik in Rüsselsheim. Weitere Stationen erzählen von den Anfängen der Nähmaschinenfabrikation bei Opel und der beginnenden Fahrrad- und Automobilproduktion sowie schließlich der Massenfabrikation um die Jahrhundertwende.

Parallel leitet der Weg vom Dorf zur Stadt die Besucherinnen und Besucher über die Themeninseln Konsum und Versorgung, Pendler und Verkehr, Bauen und Wohnen bis hin zur Entwicklung der städtischen Infrastruktur. Rund um das Fließband entspinnt sich die Erzählung von Aufbrüchen, Krisen und Kriegen des 20. Jahrhunderts. In der Ausstellung mischen sich die großen Linien der Geschichte mit den kleinen gelebten Geschichten vor Ort. Im Nordflügel findet sich die Abteilung zur Geschichte der Stadt Rüsselsheim und des Opelwerks nach dem Ende des 2. Weltkriegs. Ein Opel-Blitz-Lastwagen bildet die Brücke von der Rüstungsproduktion in die Geschichte des Wiederaufbaus. Eingebettet in die bundesdeutsche Gesellschafts- und Wirtschaftsgeschichte erzählt die Ausstellung unter anderem, wie Bauboom und Planungseuphorie, Arbeitsmigration und Rationalisierung die Stadt am Main prägten.

Im oberen Geschoss des Südflügels werden das Leben in Dorf und Festung in Mittelalter und Früher Neuzeit präsentiert. Die archäologische Abteilung präsentiert die Vor- und Frühgeschichte bis zur Völkerwanderung auf der Mainspitze.

ÖPNV: S8 und S9, vom Bahnhof Rüsselsheim ca. 10 Minuten Fußweg durch Bahnhofsstraße und Stadtpark zum Museum

Stand: 2019

#Lokaler Routenführer Rüsselsheim


Ein besonderer Erlebnisort und zugleich ein naturnahes Naherholungsziel befindet sich zwischen Innenstadt und Main: Die frühneuzeitliche hessische Landesfestung, mit ihren Ursprüngen im Jahr 1399, beheimatet das preisgekrönte Stadt- und Industriemuseum. Beim Rundgang über den Wall und durch den Graben lässt sich die Verteidigungsanlage erkunden und mehr über das Leben der Landsknechte hinter ihren meterdicken Mauern erfahren. Für eine kleine Erfrischung zwischendurch bietet das Café in der Festung die Gelegenheit bei Kaffee und Kuchen in historischem Ambiente zu entspannen.

Mehr Informationen zum Ort: Region FrankfurtRheinMain

Kontakt: +49 (0) 6142 83 2950

Homepage

Stand: 2016

In Kooperation mit: Region FrankfurtRheinMain

#Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Hauptmann-Scheuermann-Weg 4
65428 Rüsselsheim am Main

Veranstaltungen in Festung mit Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim