ernst-may-haus und Garten

Merken Empfehlen

Das ernst-may-haus gibt seit 2010 lebhaften Einblick in Architektur und Wohnvorstellungen der 1920er Jahre. Das Bauwerk entstand im Zuge des Wohnbauprojektes Das Neue Frankfurt unter der Regie des Architekten und Städtebauers Ernst May (1886–1970). Er realisierte erstmals den Gedanken des sozialen Wohnungsbaus im großen Stil es entstanden über 10.000 Wohneinheiten in der Ästhetik der Neuen Sachlichkeit. Das Musterhaus wurde von der ernst-may-gesellschaft denkmalgerecht restauriert und in den Zustand von 1928 zurückversetzt. Die Einrichtung und Möblierung entsprechen dem progressiven Zeitgeist. Im Erdgeschoss findet sich die weltweit einzige originalgetreu restaurierte Frankfurter Küche außerhalb eines Museums.

Weitere Informationen zu den hessischen Museen unter www.museen-in-hessen.de

Stand: 2015

;

Licht, Luft, Sonne! Das war das Credo des Neuen Bauens, das den Menschen der Weimarer Republik aus den dunklen Mietskasernen und der maroden Altstadt befreien sollte. In den Frankfurter Siedlungen, die unter dem Stadtbaurat Ernst May (1886-1970) zwischen 1925 und etwa 1930 errichtet wurden, galt die Einbeziehung der Natur in die architektonische Planung als unabdingbar. Zum Gesamtentwurf des „Neuen Frankfurt“ gehörten daher neben Vor-, Haus- und Dachgärten, auch Pachtgärten für die Mieter der Mehrgeschosshäuser sowie Schulgärten, Freiflächen und öffentliche Anlagen.
Heute ist keiner dieser Gärten in seiner ursprünglichen Form erhalten, jedoch wurde der Garten des ernst-may-hauses von der ernst-may-gesellschaft e.V. nach Entwürfen Leberecht Migges rekonstruiert. In der Siedlung Römerstadt kann man ebenso das grüne Gesamtkonzept noch ablesen: Die baumbestandenen Bastionen dienen als Treffpunkt für die Bewohner und laden zum Verweilen mit Blick in das Niddatal ein. Die Wirtschaftswege hinter den Hausgärten, über die man beispielsweise Gartenabfälle transportieren kann, führen durch grüne Oasen. Niedrige Hecken zwischen den Gartenstücken fördern den Kontakt unter den Mietern. Die blühenden Zierbäume der Vorgärten dienen der Gestaltung des breiten Straßenraums.

Weitere Informationen finden Sie im Gartenführer "GartenRheinMain – Vom Klostergarten zum Regionalpark" (2008) auf S. 232.

Kontakt: 069-15343883, post@ernst-may-gesellschaft.de
Öffnungszeiten: die genauen Zeiten entnehmen Sie bitte der unten aufgeführten Webseite
ÖPNV: U 1, Haltestelle „Römerstadt“ Bus 60, Haltestelle „Mithrasstraße“

www.ernst-may-gesellschaft.de

Stand: 2010

;

Alle Programmhefte der KulturRegion liegen hier kostenfrei für Sie zur Mitnahme aus.

Im Burgfeld 136
60439 Frankfurt am Main

Veranstaltungen in ernst-may-haus und Garten