Ehemalige Villa Winterhelt, Foto: KulturRegion FrankfurtRheinMain

Ehemalige Villa Winterhelt / Heute Rheinhessisches Schullandheim

Route der Industriekultur Rhein-Main

Ursprünglich als Geschäftshaus mit Wohnungen in Formen des ausklingenden Historismus für den Unternehmer, Schiffseigner und Kommerzienrat Caspar Winterhelt nach Entwurf von Oskar Winterhelt um 1903 errichtet. Das von schlankem, hohem Turm unter Krüppelwalmdach dominierte Anwesen mit hoch aufragender Dachlandschaft und gedrungenem, hexagonalem Treppenturm an zinnenbewehrter Giebelpartie bringt in Materialwahl und Formensprache Repräsentation und Eigenwerbung einer in der Sandsteinindustrie tätigen Unternehmerpersönlichkeit zum Ausdruck. Der stark gegliederte Baukomplex aus rotem Mainsandstein ist ein Zeugnis der zwischen 1870 und 1910 florierenden Miltenberger Sandsteinindustrie, zu der auch die 1872 gegründeten Steinbruchbetriebe C. Winterhelt gehörten. Seit 1967 als Schullandheim umgenutzt.

Besichtigung innen nicht möglich.

ÖPNV: Mit „Maintalbahn“ (802) bis „Miltenberg Bahnhof“, dann mit Linie 80, 82
und 83 bis Haltestelle „Engelplatz“

Stand: 2006

#Lokaler Routenführer Bayerischer Untermain

Adresse / Koordinaten
Burgweg 57, 63897 Miltenberg, Deutschland

(Lat: 49.698959 | Long: 9.255277)

Projektbezug
Route der Industriekultur Rhein-Main
Kategorie
Wohn- und Verwaltungsbauten | Ort (über)regionaler Bedeutung