Merck Konzernzentrale Darmstadt, Foto: Merck

Chemische Fabrik Merck

Route der Industriekultur Rhein-Main

In der 1668 am Schlossgraben gegründeten Engel- Apotheke beginnt 1827 der Apotheker Emanuel Merck mit der Herstellung von Pflanzenalkaloiden. 1836 expandiert der Betrieb und zieht an den Luisenplatz. 1831 beginnt Merck mit der Chlorkalkproduktion in Fabrikanlagen am Ostrand der Stadt, dem heutigen Mercksplatz. 1901 zieht die Merckfabrik an den Nordrand der Stadt, in das neue Industrie- und Gewerbegebiet. Die Konzernzentrale mit den Bereichen Forschung und Entwicklung, Produktion, Logistik und Verwaltung befindet sich in Darmstadt. Architektonisch prägend ist der 1905 von Friedrich Pützer entworfene sechsgeschossige „Pützerturm“, der weithin sichtbar den Eingang zum Werksgelände markiert. Pützer plante für Merck außerdem eine Arbeitersiedlung, die in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts abgebrochen wurde. Zu den denkmalgeschützten Bauten zählen außerdem das zwischen 1912 und 1920 von Heinrich Walbe gebaute Verwaltungsgebäude sowie das 1928 von Eugen Seibert in expressionistischen Formen entworfene Hauptlaboratorium. Heute ist Merck ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Gegründet 1668 ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Merck bündelt die operativen Tätigkeiten unter dem Dach der Merck KGaA, an der die Familie Merck mittelbar zu rund 70 Prozent und freie Aktionäre zu rund 30 Prozent beteiligt sind.

ÖPNV: Straßenbahn 6, 7, 8, Haltestelle Merck

www.merck.de

Stand: 2016

Adresse / Koordinaten
Frankfurter Str. 250, 64293 Darmstadt, Deutschland

(Lat: 49.896542 | Long: 8.654502)

Projektbezug
Route der Industriekultur Rhein-Main
Kategorie
Fabriken/Stätten der Produktion | Ort (über)regionaler Bedeutung