Bahnhof Friedrichsdorf

#Hochtaunuskreis

Route der Industriekultur Rhein-Main

Baujahr: 1894

Architekt: Königlich Preußische Staatseisenbahnen

Im 19. Jahrhundert blühte die Wirtschaft in Friedrichsdorf, so dass bereits früh der Anschluss an das Schienennetz gesucht wurde. Die Handelskammer in Wiesbaden unterstützte 1873 dieses Anliegen, „dass sich in Friedrichsdorf nach Herstellung einer Eisenbahn die Industrie- Etablissements noch weit mehr entwickeln würden“. Zu Beginn der 1890er Jahre fiel der Start-schuss für den Bau der Bahnlinie von Bad Homburg über Friedrichsdorf nach Usingen in den Taunus.

Bei dem repräsentativen Bahnhofsgebäude handelt es sich um einen Typenentwurf, ähnlich dem in Usingen. An den Mittelbau fügen sich unterschiedlich hohe Flankenbauten. Das eklektizistische Gebäude vereint Formen der Romanik und Renaissance. Ein kräftiges Gesims gliedert den Baukörper in zwei Geschosse, eine Eckquaderung betont die Kanten und in der Rahmung der Rundbogen-Fenster sitzen markante Keilsteine. Die Sohlbank setzt sich als Gesims fort. Seit 2008 ist das Bahnhofsgebäude im Besitz der Taunus Real GmbH. Nach umfassender Renovierung bezogen ein Kiosk sowie ein Fahrkartenverkauf den rechten Anbau, im Mitteltrakt lädt Gastronomie zum Verweilen ein.

Stand: 2020

BeschilderungRDIK

Adresse / Koordinaten
Bahnstraße 54, 61381 Friedrichsdorf, Deutschland

(Lat: 50.251888 | Long: 8.644509)

Projektbezug
Route der Industriekultur Rhein-Main
Kategorie
Verkehrsbauten | Anlagen der Ver- und Entsorgung/technische Infrastruktur