Bahnhof Friedberg 1913, Foto: Ludwig Schmidt

Bahnhof Friedberg

#Wetteraukreis

Route der Industriekultur Rhein-Main

Seit 1850 besitzt Friedberg mit der Eröffnung der Strecke nach Frankfurt am Main einen Eisenbahnanschluss. Viele Streckenverbindungen folgten und spätestens mit der Eröffnung der Strecke nach Friedrichsdorf 1901 genügte der 500 Meter nördlich gelegene Alte Bahnhof den Ansprüchen nicht mehr, so dass Friedberg ein neues Empfangsgebäude und von 1911 bis 1922 erweiterte Bahnhofsanlagen erhielt. Das von 1911 bis 1913 unter der Leitung von Armin Wegner nach dem Entwurf von Regierungsbaumeister Krause im neo- klassizistischen Stil erbaute Empfangsgebäude wird von der gestreckten Halle dominiert. Auf dem Parkplatz neben dem Bahnhof steht der 1897/98 errichtete Fürsten-bahnhof in Gestalt eines barockisierenden Pavillons für die Besuche des Darmstädter Großherzogs in seiner Friedberger Residenz. Im Jahr 1917 wurde der Fürsten-bahnhof an den 1913 in Betrieb genommenen neuen Bahnhof verlegt. Den alten Bahnhof riss man 1983 für den Bau des City-Parkhauses ab. Den Hauptbahnhof der Wetterau passieren täglich bis zu 365 Züge und 20.000 Reisende, seit 1978 fährt die S-Bahnlinie 6 nach Fried-berg. Die 2009 begonnene Modernisierung in deren Rahmen der Friedberger Bahnhof als „Tor zur Wetterau“ ausgebaut werden soll, fand im November 2010 einen ersten Abschluss. 600.000 Euro wurden in einen neuen Anstrich, neue Fenster und einen neuen Fußboden investiert. Die installierte moderne Heizungsanlage senkt den Energieverbrauch des Bahnhofs um 30%.

IC, RE, RB und S6 Bahnhof Friedberg

Stand: 2010

#Lokaler Routenführer Friedberg

Adresse / Koordinaten
Hanauer Str. 44, 61169 Friedberg (Hessen), Deutschland

(Lat: 50.332741 | Long: 8.760502)

Projektbezug
Route der Industriekultur Rhein-Main
Kategorie
Verkehrsbauten