Bruder Moenus – Geschichten und Gedichte von Friedrich und Adolf Stoltze rund um den Main

Merken Empfehlen

Die Geschichte Frankfurts ist eng mit dem Main verbunden. Sowohl der Lokalpoet, Freiheitsdichter und Satiriker Friedrich Stoltze (1816–1891) als auch sein schriftstellerisch tätiger Sohn Adolf (1842–1933) haben Gedichte und Geschichten über den Main geschrieben und ihn vertraulich Vater oder Bruder Moenus genannt. Der Main war und ist ein bedeutender Verkehrs- und Handelsweg und seine Ufer sind beliebte Erholungs- und angesagte Wohngebiete. In früherer Zeit war der Main ferner Hinrichtungsstätte und Abwasserkanal. Nach der Annexion Frankfurts 1866 trennte der Main die preußisch dominierten norddeutschen Länder von den süddeutschen Territorien. Schon bei der Gründung Frankfurts spielte der Main eine große Rolle und die Furt im Main, über die der fränkische König und Kaiser Karl der Große vor den feindlichen Sachsen geflohen sein soll, hat der Stadt Frankfurt ihren Namen gegeben. Nicht nur dem Standbild Karls des Großen auf der Alten Brücke haben Friedrich und Adolf Stoltze humorvolle Texte gewidmet. Sie erzählen auch vom „Brickegickel“, von der Geschäftigkeit im Hafen, von Hochwassern und dem zugefrorenen Main, der in früherer Zeit die Menschen mit Schlittschuhen und Schlittenstühlen auf den Fluss lockte. Ergänzt wird die Ausstellung von Illustrationen aus Stoltzes satirischer Wochenzeitschrift Frankfurter Latern und Fotografien aus dem Institut für Stadtgeschichte.

18.04.2024 — 31.03.2025 in Frankfurt am Main

Öffnungszeiten:
Mo–So, 10–18 Uhr Infos zu den aktuellen Öffnungszeiten unter www.frankfurter-sparkasse.de/stoltze

Veranstaltungstyp: Ausstellung

Kostenart: Kostenlos

Anmeldung ist nicht erforderlich.

Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse

Markt 7

60311 Frankfurt am Main

RMV Fahrplanauskunft

Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse
Telefon: 069 26414006
E-Mail: petra.breitkreuz@frankfurter-sparkasse.de
Website: https://www.frankfurter-sparkasse.de/stoltze