Bad Vilbel

Merken Empfehlen

Bad Vilbel blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück: Kelten, Germanen, Römer und Burgunden haben hier gelebt. Vilbel erhielt 1948 aufgrund seiner zahlreichen wertvollen Salzquellen das Prädikat „Bad“. Im gleichen Jahr folgte auch die Verleihung der Stadtrechte. In der Stadtmitte Bad Vilbels gibt es viele fränkische Fachwerkhäuser zu entdecken, insbesondere das Alte Rathaus, das 1498 erbaut wurde. Eine Vielzahl alter und neuer Brunnen belegen Bad Vilbels Geschichte als „Quellenstadt“, zum Beispiel der Römerbrunnen. Der Kurpark wird jedes Frühjahr aufwändig bepflanzt und lädt zum Spazieren und zu Freizeitaktivitäten ein. In einem eigenen Glaspavillon kann eines der schönsten römischen Mosaike in Deutschland als vervollständigte Rekonstruktion in einem Wasserbecken bestaunt werden. Im nördlichen Teil des Kurparks am Ufer der Nidda steht die Ruine der Burg Vilbel, deren älteste Bauteile aus dem 12. Jahrhundert stammen. Die erhaltenen Teile der Wasserburg sind Spielort der überregional bekannten und beliebten Bad Vilbeler Burgfestspiele.

 

Highlightveranstaltungen

Burgfestspiele:

Die mittelalterliche Wasserburg bietet die Kulisse für anspruchsvolle und abwechslungsreiche Theater- und Musicalstücke.

Weitere Informationen

 

Station #17: Persönlichkeiten und Lieblingsorte in der KulturRegion

Sprudelnde Erlebnisse und Wassergenuss in der Quellenstadt Bad Vilbel

 

Weiterführende Links

Zur Wissenskarte
Hier klicken