Odenwälder Weihnachtsflair im historischem Ambiente Michelstadts: Persönlichkeiten und Lieblingsorte in der KulturRegion

01.12.2022:

Tief im schönen Odenwald, aber gut mit der Vias Odenwaldbahn aus Frankfurt a. M. zu erreichen, liegt unser südlichstes und jüngstes Mitglied Michelstadt, unsere neunte Station auf dem Weg zu besonderen Persönlichkeiten und Lieblingsorten in der KulturRegion. Vor der Stadtmauer und der sogenannten „Kellerei“, der ehemaligen Residenz der Grafen zu Erbach, sind wir mit der charmanten Gästeführerin Birgit Klar verabredet. Sie nimmt uns mit in den Kellereihof, wo erste Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt laufen. Hier treffen wir auf Bürgermeister Dr. Tobias Robischon und seine Hündin Lissi und machen Bekanntschaft mit dem lebensgroßen hölzernen Nikolaus. Er ist eine von über 60 handgemachten Holzfiguren, darunter Nussknacker, Engel, Krippenfiguren, die als Wegweiser für die Weihnachtsmarktgäste dienen. Der Michelstädter Weihnachtsmarkt gilt mit seinen liebenswerten Holzfiguren im historischen Altstadtkern, dem besonderen Angebot an Odenwälder Kunsthandwerk, Leckereien sowie genussvollem Ohrenschmaus als ein Geheimtipp unter seinesgleichen.

Er läuft noch bis 23. Dezember! (Öffnungszeiten: Mi, Do: 14-20 Uhr; Fr bis 21 Uhr, Sa, 11-21 Uhr, So: 11-20 Uhr; montags und dienstags geschlossen)

Liebe Frau Klar, was macht Michelstadt, was macht diesen Ort besonders?

Michelstadt mit seiner wunderschönen historischen Altstadt ist trotz des Idealbildes einer mittelalterlichen Ansiedlung offen für Fortschritt und das Moderne. Die Aufnahme in die „Internationale Vereinigung der lebenswerten Städte – Cittaslow“ 2018 war eine Bereicherung für die Stadtentwicklung und damit verbundene Vielfältigkeit in allen Bereichen der Gesellschaft. Hier wird traditionelle Kultur gepflegt und modern präsentiert.

Die Michelstädter Bürger*innen feiern sehr gerne. Sie sind sehr gastfreundlich und gesellig. Daher ist das ganze Jahr über „viel los“! Vor Ostern findet der Ostereiermarkt statt, ein über die Region bekannter Kunsthandwerker Markt. An Pfingsten feiern wir unser traditionelles Volksfest den „Bienenmarkt“. Im Sommer erfreuen unzählige Konzerte wie die Musiknacht oder Theaterveranstaltungen auf dem Marktplatz die Michelstädter Bürger*innen und natürlich die Gäste. Mit dem Altstadtfest im August und dem Weinbrunnenfest im Herbst verteilen sich die vielfältigen Veranstaltungen über das Jahr und zeigen das Besondere an Michelstadt. Der Abschluss des Jahres ist unser weit über die Region hinaus bekannter Weihnachtsmarkt.

Was kann ich hier - mit Ihnen zusammen - erleben?

Das besondere an unserem Weihnachtsmarkt ist, dass er im ganzen Bereich der historischen Altstadt stattfindet. Durch diese Originalität wurde er bereits mehrmals als sehr romantisch und sehenswert ausgezeichnet. Die Stadt ist festlich mit Tannenzweigen und Lichterketten geschmückt – genau wie die ca. 100 Holzbuden, deren Marktbeschicker traditionelle Handwerkskunst, Odenwälder Leckereien und natürlich Stärkung für Leib und Seele anbieten. Das besondere Highlight sind die lebensgroßen Holzfiguren, die auf dem gesamten Markt verteilt sind und teilweise als Wegweiser dienen. Sie wurden in der ansässigen Holzfachschule hergestellt und beeindrucken die Besucher*innen von nah und fern. Die Schüler*innen der Fachschule für Holz und Elfenbein stellen während des Weihnachtsmarktes im Schenkenkeller in der Kellerei ihr Handwerk vor. Für Besucher*innen ist es total interessant, nähere Einblicke mit Hintergrundwissen in diese alte traditionelle Odenwälder Handwerkskunst zu bekommen. Fehlen dürfen natürlich nicht die unzähligen Musikdarbietungen in Form von Chorbeiträgen, Posaunenchöre, Besuch vom Nikolaus und vieles mehr.

Als Gründungsmitglied der Gästeführung Odenwald interessierte mich bereits vor einigen Jahren alles Historische aus meiner Heimat. Nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben stand für mich fest, den zahlreichen Besucher*innen die Schönheit Michelstadts als Gästeführerin zu erzählen. Lustig und unterhaltsam sollte es natürlich auch sein. So ergab es sich, dass ich mir neben dem traditionellen Altstadtrundgang einige Themenführungen ausdachte. Informativ, schaurig und gruselig geht es bei der Scharfrichterführung, über das Handwerk der Scharfrichterfamilie Nord und deren Geschichte zu. Pfeffersäcke und Schlitzohren, wer kennt sie nicht? Täglich verwendete Sprichwörter werden bei einer Führung nach Herkunft und Bedeutung erklärt. Bei der Bierführung durch Michelstadt wird es nach jeder Bierprobe lustiger – das verspreche ich. Entschleunigt unterwegs bin ich mit der Gruppe durch die Altstadt und entdecke Projekte im Sinne von Cittaslow. Natürlich ist die Führung in der Einhardsbasilika in Michelstadt-Steinbach, ein Schatz aus der Karolingerzeit, auch mein Schatz, den ich sehr gerne interessierten Besucher*innen vorstelle. Und ich freue mich sehr über alle Gäste, die ich vor dem Historischen Rathaus begrüßen darf.

Mit Bürgermeister Dr. Tobias Robischon laufen wir durch die Altstadtgässchen weiter zum historischen Marktplatz mit dem berühmten Michelstädter Rathaus aus dem Jahr 1484, dem Wahrzeichen der Stadt. Michelstadt ist im Januar 2022 Teil der KulturRegion geworden und somit unser jüngstes Mitglied.
Lieber Bürgermeister, was bedeutet es für Sie in der KulturRegion zu sein?

Wir haben viele Gäste aus der Region und wünschen uns natürlich, dass es mehr werden. Michelstadt ist Teil der KulturRegion und wir freuen uns, jetzt auch organisatorisch dazuzugehören und uns entsprechend verbinden und vernetzen zu können. Dabei profitieren wir im Netzwerk von dem, was andere tun und machen natürlich auch die Dinge, die wir tun, über die KulturRegion in der Region bekannt.

Foto 1: Gästeführerin Birgit Klar vor der Kellerei
Foto 2: Bürgermeister Dr. Tobias Robischon mit Hündin Lissi vor dem Michelstädter Rathaus
Foto 3: Birgit Klar und Bürgermeister Dr. Tobias Robischon mit Nikolaus im Kellereihof
Foto 4: Brigit Klar umringt von hölzernen Nussknackern noch in ihrem Depot
Alle Fotos: Alexander Englert; Text: Julia Wittwer