Frankfurt liest ein Buch: Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“

Projekt | Typ
Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes | Festival
Datum/Ort
von 16.04.2018 bis 29.04.2018 in Frankfurt am Main

Seit 2010 wählt der Verein Frankfurt liest ein Buch e. V.
jedes Jahr ein neues Buch mit Bezug zur Region aus,
das die thematische Grundlage für den Dialog zwischen
unterschiedlichen kulturellen Gruppen der Stadtgesellschaft
bildet, Denkanstöße für das Zusammenleben gibt
und kreatives Potential freisetzt. Kulturinstitutionen,
sozial oder bürgerschaftlich engagierte Einrichtungen
und viele Schulen nehmen teil.
„Das siebte Kreuz“ von Anna Seghers, 1938/39 im Exil
geschrieben, spielt im Rhein-Main-Gebiet. Die Flucht
des KZ-Häftlings Georg Heisler beginnt bei Worms und
führt ihn bis nach Mainz und Frankfurt am Main. Anna
Seghers hat den Verfolgten der NS-Zeit ein Denkmal
gesetzt. Das Buch ist eine der mutigsten Geschichten
gegen das Hitler-Regime und bis heute spannender
Lese- und gewichtiger Lehrstoff in einem.
In Frankfurt und der Region finden literarische Stadtspaziergänge,
Ausstellungen, Schülerveranstaltungen,
szenische Lesungen, Veranstaltungen an Romanschauplätzen
wie der KZ-Gedenkstätte Osthofen,
dem Mainzer Dom, im Frankfurter Stadtgebiet und
den ehemaligen Höchster Farbwerken statt.
Das vollständige Programm gibt es ab 21. März 2018
unter www.frankfurt-liest-ein-buch.de