Route der Industriekultur Rhein-Main

Rund 1.000 Orte von lokaler und überregionaler Bedeutung...

...bilden die Route der Industriekultur Rhein-Main. Von Hafen- und Industrieanlagen über Brücken, Bahnhöfe, Klärwerke, Arbeitersiedlungen bis zum Technologiepark − das Projekt bringt die vielen lebendigen Zeugnisse des produzierenden Gewerbes der Region wieder in das öffentliche Bewusstsein. Die jährlich stattfindenden Tage der Industriekultur sind eine feste Größe im regionalen Veranstaltungskalender. Sie machen industriekulturelle Orte erlebbar, die man sonst nur von außen sehen kann. Die Route der Industriekultur beschäftigt sich mit den wirtschaftlichen, sozialen, technischen, architektonischen und städtebaulichen Entwicklungen der Industriekultur − in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Vom Klang des Gärungsprozesses bis hin zur Cross-Over-Modenschau: Viele Highlights bei den 19. Tagen der Industriekultur Rhein-Main

30.08.2021:

Kulturelles Bildungsangebot "Route der Industriekultur Junior" läuft noch bis Dezember 2021

Vom 21. bis 29. August fanden rund 120 verschiedene Programmpunkte bei den „19. Tage der Industriekultur Rhein-Main 2021“ in der ganzen Metropolregion ihr interessiertes Publikum. Viele besondere Veranstaltungen krönten das Programm der KulturRegion: so lud ein zehnteiliger Klangkunst-Parcours, gemeinsam organisiert mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain, dazu ein, die akustische und visuelle Aura von Produktionsstätten und Industriedenkmälern zu erkunden. Darunter zeigte die Video- und Klanginstallation „Imperfect Partners“ von Marc Behrens beispielsweise, wie sich Gärungsprozesse von Keller- und Hefepilzen im historischen Ambiente des Kunstkellers des Weingutes Georg Müller Stiftung in Eltville a. Rh zu einem mehrschichtigen Klangkunstwerk verweben lassen. Als ein weiterer Höhepunkt der neuntägigen Veranstaltungsreihe fand die Modenschau auf der historischen Bahndrehscheibe in Darmstadt-Kranichstein statt. Inspiriert von Uniformen der Eisenbahner*innen, präsentierten Modedesigner*innen aus der Rhein-Main-Region auf dem Areal der Bahnwelt einem begeisterten Publikum moderne Alltagsmode und innovative textile Kreationen. Begleitet von der beschwingten Musik des Duos Fast&Fesenko, wurden die unterschiedlichen Entwürfe kommentiert und die gegenübergestellten Unterschiede in den Uniformen erklärt.Die nächsten „Tage der Industriekultur Rhein-Main“, in ihrer dann 20. Ausgabe, finden im Sommer 2022 statt.

Noch bis Dezember 2021 ermöglicht das Programm der „Route der Industriekultur Junior“ Kindern und Jugendlichen auf angewandte, spielerische und lehrreiche Art Industriekultur zu erleben. Kreative Workshops und Führungen an Orten der Industriekultur sind ebenso Teil der Angebote wie mehrtägige Veranstaltungen, in denen sich Kinder und Jugendliche intensiv mit den Themenschwerpunkten Baukultur, Nachhaltigkeit, Künste und Gestaltung, Arbeitswelten oder Produktion und Konsum auseinandersetzen.

Klangkunstinstallation "Imperfect Partners" von Marc Behrens;
Foto: Alexander Englert (Foto oben)
Modenschau auf der Bahndrehscheibe Darmstadt-Kranichstein;
Foto Mitte: Anne Feustel / Foto unten: Christin Wüste