Adlerwerke, Foto: KulturRegion FrankfurtRheinMain
Gedenktafel, Foto: Dontpanic (CC BY-SA 3.0), via Wikimedia Commons

Adlerwerke / Gedenkstätte KZ Katzbach

Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes

Bronze-Gedenktafel am Eingang der ehemaligen Adlerwerke von 1994, gestaltet von dem Frankfurter Bildhauer Günter Maniewski. Sie erinnert an das Arbeitslager mit dem Decknamen "Katzbach", in dem hier von August 1944 bis März 1945 über 1.600 Häftlinge verschiedener Nationalität gefangen gehalten wurden. In der Endphase des "Totalen Krieges" wurden sie in der Rüstungsproduktion und bei Aufräumarbeiten eingesetzt. 528 kamen in Frankfurt ums Leben. 245 wurden als "Arbeitsunfähige" selektiert und starben im Konzentrationslager Dachau und im Sterbelager Vaihingen.
Ein Förderverein engagiert sich seit geraumer Zeit bereits für die Einrichtung einer offiziellen Gedenkstätte.

ÖPNV: U-Bahn-Haltestelle Frankfurt(M)Galluswarte

http://kz-adlerwerke.de

Stand: 2016

Route der Industriekultur Rhein-Main

Mit der seit 1886 bestehenden Fahrradfabrik bezog Heinrich Kleyer 1889 auf dem von der Hessischen Ludwigsbahn entwickelten Industriegelände eine neu erbaute Fabrik. Abhängig von der Ausweitung der Produktion durch Schreibmaschinen, Autos und Motorräder wuchs auch die Baumasse der Fabrikanlage. Sie erreichte mit den Erweiterungen von 1906/07 und 1910/12 ihre größte Ausdehnung. Mit ihrer Beton- und Eisenskelettkonstruktion befanden sich die Fabrikbauten auf der bautechnischen Höhe der Zeit. Anachronistisch dagegen wirkt das Äußere durch die massiv in Backstein ausgeführten historisierenden Fassaden, die mit zinnenbewehrten Treppentürmen eher an lombardische Backsteinburgen der Spätgotik erinnern. Im August 1944 wurde im Frankfurter Stadtteil Gallus auf dem Gelände der Adlerwerke ein Konzentrationslager mit dem Decknamen „Katzbach“ in Betrieb genommen. Etwa 1.600 Zwangsarbeiter erlitten hier unbeschreibliche Qualen. Nur wenige von ihnen überlebten. Die 1992 stillgelegten Fabrikgebäude wurden bis 1997 durch einen neuen Eigentümer nach Planung von Jourdan & Müller mit neuer Nutzung (Verwaltung der DB Station & Service AG) reaktiviert. Im Erdgeschoss des östlichen Gebäudeflügels zog das freie Gallus-Theater ein. Im 2. Hof wurde 2001 ein Kompressor aus dem Bestand der ehemaligen Cassella AG als Denkmal installiert.

Stand: 2016

#Lokaler Routenführer Frankfurt am Main

Adresse / Koordinaten
Adlerwerke, Kleyerstraße 15-31, 60326 Frankfurt am Main, Deutschland

(Lat: 50.101330 | Long: 8.640610)

Projektbezug
Route der Industriekultur Rhein-Main | Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes
Kategorie
Fabriken/Stätten der Produktion | Ort (über)regionaler Bedeutung | Gedenkstätte | Hinweistafel