Pressemeldungen

Herzlich Willkommen im Pressebereich der KulturRegion FrankfurtRheinMain.
Hier finden Sie wichtige medienrelevante Informationen über uns, unsere aktuellen und kommenden Aktivitäten.

Eine Auflistung aller, auch nicht mehr ganz so aktueller, Pressemeldungen finden Sie in unserem Pressearchiv.

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

„Starke Stücke“ - Internationales Theater für junges Publikum

16.02.2016:

„Starke Stücke“ - Internationales Theater für junges Publikum

Das 22. Internationale Theaterfestival „Starke Stücke“ zeigt vom 1. bis 11. März 2016 an 31 Spielorten in der KulturRegion FrankfurtRheinMain herausragende Inszenierungen für ein junges Publikum. 16 außergewöhnliche Theaterproduktionen aus acht Ländern werden in 85 Vorstellungen zu sehen sein. Das diesjährige Festival ist internationaler denn je: Neben Produktionen aus
Belgien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Spanien werden auch Stücke aus Israel, Kamerun und Kanada zu Gast sein. Vielfältige Theaterformen für verschiedene Altersgruppen werden geboten. Ob Figuren-, Tanz- oder Clownstheater, ob Performancekunst oder Schauspiel, „Starke Stücke“ bringt Theater auf internationalem Niveau in die Stadthallen, Theater,
Bürgerhäuser und Jugendzentren der Region.
Viele der Inszenierungen kommen ganz ohne Worte aus, indem sie auf die Kraft von Bewegung, Emotionen, Farben, Formen und Klängen setzen. In Zeiten, in denen auch das junge Publikum immer internationaler wird, erreichen die „Starken Stücke“ junge Menschen unabhängig von ihrem sprachlichen oder kulturellen Hintergrund.

Die Inszenierungen (Auswahl)

Eröffnet wird das Festival am 1. März mit dem niederländischen Stück „Die Griechen“ für Zuschauer ab 10 Jahren im Stadttheater Aschaffenburg. Für Kinder ab 3 und 4 Jahren werden zwei unterschiedliche Geschichten vom Mond erzählt. Mit einem großen Pop-up-Buch erweckt die Figurenspielerin Galia Levy-Grad aus Jerusalem in dem Stück „Narrenmond“ die versunkenen Welten Osteuropas in Hanau, Kelkheim, Eschborn und Offenbach zum Leben. In der belgischen Produktion der Compagnie Sac à Dos aus Brüssel geht es um „Das Mädchen vom Mond“, das den Jungen auf der Erde trifft und dadurch den Rhythmus von Tag und Nacht aus dem Gleichgewicht bringt. Das farbenfrohe, surreale Objekttheater wird in Dreieich, Friedrichsdorf, Frankfurt, Eschborn, Bad Homburg und Hofheim gezeigt. Für Kinder ab 5 Jahren steht das Stück „Ali Baba und die 40 Räuber“ in Flörsheim, Offenbach,
Hattersheim und Dreieich auf dem Programm. Mit Figuren und Objekten aus Papier und viel Liebe zum Detail erzählt das marotte-Figurentheater in Koproduktion mit dem Tiyatro Diyalog aus Karlsruhe das bekannte Märchen aus 1001 Nacht. Aus Kamerun kommt energiegeladenes Clownstheater mit Masken, Musik und einem beeindruckenden Trommler für Kinder ab 4 Jahren. „Abole“ verhandelt die Geschichte einer ungleichen Freundschaft und stellt existenzielle Fragen über Armut und Reichtum. Das Stück ist in verschiedenen Spielorten in Frankfurt, in Offenbach und in Darmstadt zu sehen. Für Jugendliche wird in Frankfurt die ungewöhnliche Inszenierung „La Fugue“ aus Kanada gezeigt. Ganz ohne Worte, mit Live-Musik und mit Kapuzenpullovern und Jacken, die als Figuren geführt werden, entsteht ein dynamisches und packendes Theaterstück über Identitätsfindung,
Zugehörigkeit und Liebe. Das Stück „Go!“ der französisch-russischen Künstlerin Polina Borisova wird für Kinder, Jugendliche
und Erwachsene geichermaßen angeboten. In einem faszinierenden Spiel ohne Worte erzählt eine alte Dame von ihrer Lebensreise und berührt damit das Publikum verschiedener Generationen. Gezeigt wird die Inszenierung in Eschborn, Bad Homburg, Bad Vilbel und Frankfurt.

Rahmenprogramm, Festivalprojekte, Workshops

Über die Hälfte der Festivalvorstellungen wird für Schulklassen und Kita-Gruppen am Vormittag angeboten. In etwa 75 Workshops und Projekten werden sie selbst zu Akteuren und vertiefen spielerisch die Theatererlebnisse. Das Workshop-Team mit zurzeit 20 Theaterpädagoginnen und Theaterpädagogen ist seit diesem Jahr auch außerhalb des Festivalzeitraums aktiv und kann
für Workshops, Projektwochen und Fortbildungen gebucht werden. Ermöglicht wird dies durch
das neue Modellprojekt „Kulturkoffer“ des Landes Hessen. Auch in diesem Jahr wird das Festival durch die „Starke Stücke“-Experten begleitet. 25 Kinder und Jugendliche aus Frankfurt und Bad Homburg besuchen mehrere Vorstellungen und bringen sich mit besonderen Aktionen ins Festivalgeschehen ein: Sie diskutieren mit dem Publikum, interviewen Künstler und Veranstalter und teilen ihre Erfahrungen und Eindrücke – aus der Sicht von zehn- bis 14-jahrigen Experten. Das Projekt wird gefördert durch „Wege ins Theater!“, das Förderprogramm der ASSITEJ im Rahmen von „Kultur macht stark! Bündnisse für Bildung“. Gemeinsam mit dem Künstlerhaus Mousonturm, dem Theaterhaus Frankfurt und der Hessischen Theaterakademie engagiert sich „Starke Stücke“ mit dem Projekt „next generation workspace“ für den künstlerischen Nachwuchs. 12 junge Künstlerinnen und Künstler begleiten das gesamte Festival und entwickeln dabei eigene Inszenierungsideen, die sie in einer Sommerresidenz gemeinsam umsetzen und beim nächsten „Starke Stücke“-Festival 2017 präsentieren.

Über das Festival

Das „Starke Stücke“-Festival ist ein Projekt der KulturRegion FrankfurtRheinMain, der Starke Stücke GbR und von 23 Kulturveranstaltern in 18 Städten der Region. Veranstaltungsorte sind Aschaffenburg, Bad Homburg, Bad Vilbel, Darmstadt, Dreieich, Eschborn, Flörsheim, Frankfurt, Friedrichsdorf, Hanau, Hattersheim, Hofheim, Kelkheim, Kronberg, Obertshausen, Offenbach, Rüsselsheim und Schwalbach am Taunus.

Die Eintrittspreise liegen zwischen 2 € und 15 €. Karten können ausschließlich beim jeweiligen Veranstalter erworben werden. Kontakte für den Kartenverkauf und weitere Informationen zum Programm finden Sie unter www.starke-stuecke.net.

„Starke Stücke“ wird vom Land Hessen, der Stadt Frankfurt und den teilnehmenden Kommunen sowie dem Deutsch-Französischen Jugendwerk und verschiedenen internationalen Kulturinstituten sowie vom RMV und weiteren Partnern unterstützt.