Ortenberg - historische Altstadt, Burgruine und das Museum für Musikinstrumente laden ein

09.11.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Ortenberg ist seit 2015 Mitglied der KulturRegion.

46/53: Ortenberg – historische Altstadt, Burgruine und das Museum für Musikinstrumente laden ein

Ortenberg begeistert mit seiner historischen Altstadt und den zahlreichen sanierten Fachwerkbauten. Der berühmte Ortenberger Altar, ein dreiteiliges Altarbild aus dem 15. Jahrhundert, ist im Landesmuseum in Darmstadt ausgestellt. Eine Kopie befindet sich in der Ortenberger Marienkirche. Für seine hochmittelalterliche Burganlage, deren Kern die Burgruine mit imposantem Bergfried bildet, ist der Stadtteil Lißberg bekannt. Bemerkenswert ist auch das hier ansässige Musikinstrumentenmuseum, denn es ist das einzige seiner Art in Hessen. Es spiegelt die Entwicklung der einzelnen Musikinstrumentengattungen anhand der berühmten Kupferstiche aus „Syntagma Musicum“ von Michael Praetorius wider. Ein besonderer Schwerpunkt des Museums liegt bei den Borduninstrumenten, Drehleiern und Dudelsäcken, wovon das Lißberger Museum seit einigen Jahren die weltgrößte Sammlung vorzuweisen hat. (Die aktuellen Öffnungszeiten sollten coronabedingt vorab erfragt werden.) Aber auch für diejenigen, die es eher in die freie Natur zieht, hat die Stadt etwas Besonderes zu bieten: Ortenberg liegt am 94 km langen Vulkan-Radweg zwischen Altenstadt und Schlitz, der sich weitgehend auf der ehemaligen Trasse der Oberwaldbahn durch eine offene Wald- und Wiesenlandschaft schlängelt.

Hier gibt es weitere Informationen rund um Ortenberg.

Fotos: Wikimedia Commons/Sven Teschke und Ana Al'ain