Niederdorfelden - Historie an der Flussaue

27.04.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Niederdorfelden ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

18/53: Niederdorfelden - Historie an der Flussaue

Niederdorfelden fand im Jahr 784 seine erste urkundliche Erwähnung. Zeugnis seiner bewegten Geschichte ist die Burg Dorfelden, eine Wasserburg, von der heute nur noch wenige Mauer- und Turmreste zu sehen sind. Sie wurde im 13. Jahrhundert vom Adelsgeschlecht der Herren von Dorfelden auf der längsgestreckten Insel zwischen Nidder und Mühlgraben in der Aue der Nidder gebaut und galt lange Zeit als Stammburg der Grafen von Hanau. Der sie vollständig umgebende Wassergraben ist beinahe vollständig erhalten. Gespeist wird er durch den Mühlgraben der Mahl- und Ölmühle, die vermutlich zusammen mit der Burg gebaut wurde und für die Versorgung der Burgmannschaft unabdingbar war. Niederdorfelden hat seinen ländlichen Charakter bewahrt.

Bild: Haselburg-müller (CC BY-SA 3.0), via Wikimedia Commons