Hattersheim am Main – Ort der Industriekultur, Geschichte und Rosen

03.08.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Hattersheim ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

32/53: Hattersheim am Main – Ort der Industriekultur, Geschichte und Rosen

Hattersheim war lange Zeit ein weltweit bedeutender Rosenlieferant und ist nicht nur als Standort der ehemaligen Sarotti Schokoladenfabrik ein spannender industriekultureller Ort. Eine mehr als 100 Jahre alte Tradition hatte der Stadt den Beinamen „Stadt der Rosen“ eingebracht.. Der Kelten-Park erinnert an den Fund einer bedeutenden keltischen Gräberfeldes. Mit der „essbaren Siedlung“ ist ein generationenübergreifendes, interkulturelles Beteiligungsprojekt nach dem Vorbild des „Urban Gardening“ entstanden. Der Main-Radweg R3 führt an den Uferwegen der Ortsteile Okriftel und Eddersheim entlang. Im Jahr 2020 feiert der Hattersheimer Stadtteil Eddersheim seine Ersterwähnung vor 875 Jahren. Mit dem Erwähnungsjahr 1145 ist er somit der jüngste Stadtteil – Hattersheim wurde 1132 erstmals urkundlich erwähnt, Okriftel bereits 1103. Im Rahmen des traditionellen Fischerfestes sollte dieses Ortsjubiläum mit einer Festwoche gebührend gefeiert werden, aufgrund von Corona wird die Jubiläumsfeier im kommenden Jahr nachgeholt.

Weitere Informationen: Rosarium und Hattersheim am Main

Fotos: KulturForum Hattersheim e. V. und Wikimedia Commons/Karsten11