Büdingen – Mittelalterliche Altstadt und Jerusalemer Tor

06.07.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Büdingen ist seit 2014 Mitglied der KulturRegion.

28/53: Büdingen – Mittelalterliche Altstadt und Jerusalemer Tor

Am Ostrand der Wetterau befindet sich die Stadt Büdingen mit ihren vielen historischen Bauten. Überregional ist die Stadt durch ihre mittelalterliche Altstadt mit Schloss bekannt: winkelige Gassen, malerische Giebel, trutzige Wehranlagen, geheimnisumwobene Türme und Erker zeichnen ein aufregendes Bild. Die gut zwei Kilometer lange Bastion gehört zu den besterhaltenen Befestigungsanlagen Deutschlands, die wie kaum eine andere für den Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit steht. Die teils noch vorhandene erste Stadtmauer wurde im ausgehenden Mittelalter von einem mächtigen Befestigungsring abgelöst, dessen Hauptzugang das doppeltürmige Jerusalemer Tor mit seiner filigranen Maßwerkbrüstung bildet. Als imposantes Bauwerk von Festungskunst gilt dieses Wahrzeichen Büdingens, da es unübertroffen Wehrhaftigkeit und Kunstfertigkeit verbindet. Es trennte die Stadt Büdingen von der eigens für Glaubensflüchtlinge angelegten Vorstadt und verdankt ihnen seinen heute gebräuchlichen Namen „Jerusalemer Tor“, da sie hier im 18. Jahrhundert Zuflucht und somit ihr „himmlisches Jerusalem“ fanden. Die Stadt verfügt über eine reiche Museumslandschaft, die mit dem Leben und der Kultur vergangener Tage vertraut macht. Dazu gehören das Sandrosenmuseum mit geologischen Kostbarkeiten der Vergangenheit von Wetterau und Vogelsberg, das 50er-Jahre-Museum und das Metzger-Museum. Gartenliebhaber*innen finden im Garten Kölsch und dem Rosengarten zwischen den Mauern der Büdinger Altstadt Anregung und Ruhe.

Hier gibt es Informationen rund um Büdingen.

Foto: Büdinger Tourismus und Marketing GmbH