KulturRegion FrankfurtRheinMain

Kultur in der Region - Kultur für die Region

In der Metropolregion FrankfurtRheinMain haben sich 53 Städte, Landkreise und der Regionalverband zur KulturRegion zusammengeschlossen. Über die Ländergrenzen hinweg vernetzt die gemeinnützige Gesellschaft seit 2005 die vielfältige lokale und regionale Kultur und fördert die interkommunale Zusammenarbeit. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern präsentiert sie Projekte und setzt Impulse zu wechselnden Themen. Dazu gehören auch die Garten- und die Industriekultur – denn Kultur ist das, was die Region und ihre Bewohner prägt.

Leitbild

Die KulturRegion ist das Kompetenzzentrum für nachhaltiges Vernetzen und Gestalten, qualitative Weiterentwicklung und attraktive Präsentation von Kultur in der Metropolregion FrankfurtRheinMain.

Übersichtsflyer der KulturRegion

Projektstart Jugend-Video-Kanal zum Thema kooperatives und nachhaltiges Wirtschaften

26.09.2018:

Ein Projekt im Rahmen von „Kulturerbe Rhein-Main“

Am 20. September trafen sich die Projektbeteiligten zum Startschuss des Jugend-Video-Kanals „kooperatives und/oder nachhaltiges Wirtschaften“ im Stadt- und Industriemuseum Rüsselsheim. Idee des im Rahmen von „Kulturerbe Rhein-Main“ durchgeführten Projektes der KulturRegion ist es, über 150 Jugendliche an verschiedenen Orten der Rhein-Main-Region mit modernen und nachhaltigen Formen des Wirtschaftens vertraut zu machen. Ihr neu erworbenes Wissen teilen sie über selbst gedrehte Videos auf einem eigenen YouTube-Kanal.

Das Teilen von Ressourcen, Produkten, Wissen und Räumen mithilfe von Kooperationen, auf Eigeninitiative oder in Selbsthilfe, macht die moderne Arbeitswelt zunehmend aus. Beispiele sind Repair-Cafés, Upcycling-Werkstätten, Co-working Spaces, Makerspaces oder Gemeinschaftsgärten. Solche Projekte lernen die jungen Teilnehmer*innen in den kommenden Monaten kennen. Sie machen sich schlau über Material- und Stoffkreisläufe, wie Upcycling oder Urban Gardening funktioniert. Über das eigene Tun werden sie vertraut mit den dahinterstehenden Prinzipien des kooperativen Wirtschaftens. Die Erfahrungen, Erlebnisse und die Ergebnisse ihrer Recherchen fließen in selbst gedrehte Videos ein, eine weitere Kulturtechnik, die im Zentrum des Projektes steht. Zum Projektabschluss wird es dann noch einmal richtig spannend, wenn die Filme auf dem YouTube-Kanal stehen und mit Freunden, Familie, anderen Jugendlichen und interessierten Nutzern geteilt und diskutiert werden.

Das Projekt wird maßgeblich gefördert durch die PwC-Stiftung.