KulturRegion FrankfurtRheinMain

Kultur in der Region - Kultur für die Region

In der Metropolregion FrankfurtRheinMain haben sich 52 Städte, Landkreise und der Regionalverband zur KulturRegion zusammengeschlossen. Über die Ländergrenzen hinweg vernetzt die gemeinnützige Gesellschaft seit 2005 die vielfältige lokale und regionale Kultur und fördert die interkommunale Zusammenarbeit. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern präsentiert sie Projekte und setzt Impulse zu wechselnden Themen. Dazu gehören auch die Garten- und die Industriekultur – denn Kultur ist das, was die Region und ihre Bewohner prägt.

Leitbild

Die KulturRegion ist das Kompetenzzentrum für nachhaltiges Vernetzen und Gestalten, qualitative Weiterentwicklung und attraktive Präsentation von Kultur in der Metropolregion FrankfurtRheinMain.

Übersichtsflyer der KulturRegion

Befreit uns Mode von Geschlechterstereotypen?

06.11.2020: Online-Gespräch zu "fashion und gender"

Etliche Teilnehmer*innen verfolgten am Donnerstagabend gespannt eine Online-Diskussion von Historischem Museum Frankfurt und "Geist der Freiheit", die das aktuelle Zusammenspiel zwischen Mode und Gender in den Blick nahm. Die Expert*innen Prof. Susanne Stark (Hochschule Bochum/Marketing), Laura Sodano (PR-Beraterin/Vogue) und Prof. Markus Schroer (Uni Marburg/Soziologie) machten in der Runde mit Moderatorin Magdalena Zeller dabei unterschiedliche Perspektiven deutlich. Susanne Stark erläuterte die Ansätze von Gender- und Ungendered-Marketing. Gerade die jungen Generationen lehnten ein Schubladendenken eher ab, zusätzlich rückten ethische Aspekte beim Kleiderkonsum in den Vordergrund. Laura Sodano analysierte genderneutrale Kollektionen aus den Bereichen Streetwear und Haute Couture und beobachtete, dass bei genderneutraler Kleidung immer noch die Verhüllung der Körper zentral sei. Markus Schroer stellte fest, dass man von eindeutigen Trends für Alle momentan nicht sprechen könne. Die Runde einigte sich darauf, dass Unisex-Angebote eine größere Offenheit, Diversität und Ausdrucksfreiheit mit sich bringen, dass aber auch andere parallele Entwicklungen in der Mode gesehen werden müssen, wie die Bestätigung von Geschlechterstereotypen in der Kindermode und der Trend zu Nachhaltigkeit.