Bad Vilbel - die “Quellenstadt”

02.06.2020:

Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ der KulturRegion

Im Rahmen ihrer Aktion „53 Wochen – 53 Mitglieder“ stellt die KulturRegion in jeder Kalenderwoche im Jahr 2020 eines ihrer Mitglieder (45 Städte, 7 Landkreise und der Regionalverband) vor. Die Stadt Bad Vilbel von der Höhe ist seit 2005 Mitglied der KulturRegion.

23/53: Bad Vilbel - die “Quellenstadt”

Bad Vilbel blickt auf eine tausendjährige Geschichte zurück: Kelten, Germanen, Römer und Burgunden haben hier gelebt. Die Stadt erhielt 1948 aufgrund seiner zahlreichen wertvollen Salzquellen das Prädikat „Bad“. Im gleichen Jahr folgte auch die Verleihung der Stadtrechte. In der Stadtmitte gibt es viele fränkische Fachwerkhäuser zu entdecken, insbesondere das Alte Rathaus, das 1498 erbaut wurde. Eine Vielzahl alter und neuer Brunnen belegen Bad Vilbels Geschichte als „Quellenstadt“, zum Beispiel der Römerbrunnen. Der Kurpark wird jedes Frühjahr aufwändig bepflanzt und lädt zum Spazieren und zu Freizeitaktivitäten ein. In einem eigenen Glaspavillon kann eines der schönsten römischen Mosaike in Deutschland als vervollständigte Rekonstruktion in einem Wasserbecken bestaunt werden. Im nördlichen Teil des Kurparks, am Ufer der Nidda, steht die Ruine der Burg Vilbel, deren älteste Bauteile aus dem 12. Jahrhundert stammen.

Die erhaltenen Teile der Wasserburg sind Spielort der überregional bekannten und beliebten Bad Vilbeler Burgfestspiele. Sie mussten leider wegen Corona auf das nächste Jahr verschoben werden. Auch der mit langer Hand für Juni geplante Hessentag in Bad Vilbel musste wegen Corona abgesagt werden und wird vorrausichtlich 2025 nachgeholt.

Foto: Pixabay